Weiterbildung der Stellplatz-Scouts

4646 x gelesen

Februar 2024 auf dem Nollen

Schon am Donnerstag reisten verschiedenste Teilnehmer aus der gesamten Schweiz mit dem Wohnmobil zu diesem herrlichen Aussichtspunkt. Die Rundumsicht von den Glarner- zu den Österreicher-Alpen, gesamter Bodensee bis zu den Berner Alpen und dem nahen Alpstein begeisterte. Abends fanden sich die ersten Scouts dann schon zum gemeinsamen Nachtessen im Ausflugsrestaurant ein.

Nach einer ruhigen Nacht reisten die restlichen Teilnehmer ebenfalls an, und um 10 Uhr startete die von Brigitta und Rolf geleitete Weiterbildung. Zuerst wurden die administrativen Änderungen bekannt gemacht. Der Vorstand beschnitt sich im neuen Spesenreglement zugunsten der Scouts selbst, Anpassungen in der Stellplatzverwaltung wurden bekannt gegeben und danach war die Kommunikation zu Gemeinden und Stellplatzbetreibern Hauptthema. Auf welche Punkte muss man achten, worauf legen Gemeinden Wert und wie kann man diese von der Notwendigkeit neuer Stellplätze überzeugen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir Erfolg haben, wenn wir zuerst temporäre Stellplätze für eine Saison empfehlen. Damit realisieren Gemeinden, dass es meist gar keine Probleme gibt, wenig investiert werden muss, und die Wohnmobilisten das einheimische Gewerbe unterstützen. Danach bleiben diese Stellplätze meist automatisch weiter bestehen und werden sogar noch ausgebaut.

Nach dem köstlichen Mittagessen mit tollen Gesprächen ging dann etwas verspätet der Nachmittag los. In drei verschiedenen Workshops wurde intensiv über Ökologie, Regionalisierung und Sanitary Inside debattiert. Diese Resultate sind dem Vorstand sehr wichtig, denn die Inputs kommen direkt von denjenigen Wohnmobilfahrern, die sich letztes Jahr wohl am intensivsten mit den Stellplätzen befasst haben und direkt wissen, bei welchen Stellplätzen wo der Schuh drückt. Beim abschliessenden Block ging es um Zonenplanung und Bewilligungen, was dann eher ein trockenes Thema war.

Die Gespräche gingen lange über den offiziellen Teil unter den Teilnehmern weiter und viele gute Inputs wurden ausgetauscht und diskutiert.

Das Projekt der Stellplatz-Scouts ist für Wohnmobilland Schweiz sehr wichtig. Zum einen kann durch eine enge Beratung und Besuche aller Stellplätze deren Qualität verbessert werden (was nicht mit zusätzlicher Infrastruktur verwechselt werden darf) und zum anderen die Probleme im Anfangsstadium angepackt werden, bevor sie Überhand nehmen und Verbote mit sich ziehen. Profitieren von diesem Projekt werden ganz direkt alle Wohnmobilisten, die die Schweiz bereisen.

26.2.2024

Zusatz Informationen: